6 Initiativen rund um die Arbeit der Zukunft

Stefan Birk

 

In Zusammenhang mit der Arbeit der Zukunft haben sich in den letzten Jahren einige Initiativen gebildet, die jede für sich und in ihrem speziellen Arbeits- und Interessengebiet einige bemerkenswerte Aktivitäten entfaltet haben. Hier ein kleiner Überblick über 6 Initiativen, die jeder, der auf diesem Gebiet tätig ist, kennen sollte.


1. INQA - Initiative Neue Qualität der Arbeit 

Träger: Bund, Länder, Bundesanstalt für Arbeit, Verbände, Unternehmen, Gewerkschaften

Aufgabe: "Zukunft sichern, Arbeit gestalten", lautet das Motto der Initiative Neue Qualität der Arbeit seit mehr als zehn Jahren. Die entscheidende Frage dabei: Wie kann Arbeit für Unternehmen rentabel und für Beschäftigte gesund, motivierend und attraktiv gestaltet werden?Relevante Themenschwerpunkte: PersonalführungFührung & Kommunikation, Partizipation & Motivation, Arbeitsorganisation & ArbeitszeitChancengleichheit & DiversityFamilie & Beruf, Demografie, Inklusion, Frauenförderung


2.  MINT – Initiative (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)     

Träger: BDA, BDI

Aufgabe: Der Wirtschaftsstandort Deutschland ist gefährdet durch den Mangel an Nachwuchs in den MINT-Qualifikationen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). „MINT Zukunft schaffen” will profiliert zu einer positiven Einstellung von jungen Menschen, Eltern, Lehrkräfte und einer breiten Öffentlichkeit zu den MINT-Fächern beitragen.

Relevante Themenschwerpunktehttps://www.mintzukunftschaffen.de/handlungsschwerpunkte.html

 

3. Balance von Flexibilität und Stabilität in einer sich wandelnden Arbeitswelt

Träger: DLR (für BMBF); Verbundprojekt (156 geförderte Projekte, 8 Fokusgruppen)

Aufgabe: In der Wettbewerbs- und Standortdiskussion wird gegenwärtig die Notwendigkeit von Flexibilität besonders betont. Dabei rückt das Element der Stabilität, das wesentlich weniger erforscht, aber nicht weniger bedeutend für den Innovationsprozess ist, in den Hintergrund. Ohne ein Mindestmaß an Stabilität sind aber wichtige Kriterien für Unternehmen und Beschäftigte wie Arbeitsplatzsicherheit, planbare Erwerbsbiografien, Kundenbindung, Einzigartigkeit, Personal- und Organisationsentwicklung usw. nicht möglich. Erforderlich ist es, eine ausgewogene Balance zwischen erforderlicher Flexibilität und dem notwendigen Maß an Stabilität herzustellen.

Relevante Themenschwerpunkte: http://pt-ad.pt-dlr.de/de/1006.php

 

4. Office21

Träger: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Aufgabe: Auf Basis fundierter arbeitswissenschaftlicher Methoden entwickeln die Forschungspartner praxisrelevante Szenarien, Konzepte und Lösungen, die den Anforderungen an eine nachhaltige Gestaltung unserer Arbeits- und Lebenswelt gerecht werden und konkrete Wege für die Schaffung von marktfähigen Produkten und die Implementierung neuer Arbeitsformen im eigenen Unternehmen aufzeigen.

Relevante Themenschwerpunkte: Wie werden wir zukünftig arbeiten und leben? An welchen Orten wird Büro- und Wissensarbeit stattfinden und wie müssen diese Umgebungen gestaltet und ausgestattet sein, um Leistung, Motivation und Innovationen nachhaltig zu fördern? Wie können Menschen und ganze Organisationen auf dem Weg in eine multilokale Arbeitsorganisation begleitet werden und welche Effekte sind erwart- und messbar?

Workspace Innovation Lab

 

5. Projekthaus Meteor 

Träger: Professur Arbeitswissenschaft der TU Chemnitz

Aufgabe: Projekthaus METEOR - innovative Arbeitswelt für Mensch, Technik, Organisation

Relevante Themenschwerpunkte: Vom Tagesgeschäft geschützter Ort für temporäre und interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsarbeit in Kooperation zwischen Wissenschaft und Industrie; Testumgebung für Methoden, Werkzeuge und Ausstattung - Das Projekthaus als Forschungsobjekt selbst!

 

6. Arbeit in Zukunft 

Träger: Kulturstiftung des Bundes

Aufgabe: Die Kulturstiftung des Bundes widmete sich in ihrem Programm "Arbeit in Zukunft" den kulturellen Folgen des Wandels der Arbeitswelt.

Relevante Themenschwerpunkte:

"Arbeit. Sinn und Sorge", eine Ausstellung über Gegenwart und Zukunft der Arbeit im Deutschen Hygiene-Museum Dresden (Juni 2009 bis Juli 2010);


• die Kurzfilmrolle  "mach doch was du willst" ist das Ergebnis eines Wettbewerbs, den die Kulturstiftung des Bundes 2006 in Zusammenarbeit mit der KurzFilmAgentur Hamburg e.V. und ZDF/ARTE ausgeschrieben hat. Etliche der insgesamt 11 Filme sind inzwischen bereits, zum Teil sogar mehrfach, ausgezeichnet worden. Die Filme werden derzeit auf internationalen Festivals sowie in Kinos präsentiert;


"Work in Progress", in Zusammenarbeit mit den Freunden der Deutschen Kinemathek e.V. Kinofestivals und Filmreihen mit regionalspezifischem Begleitprogramm in über 50 Spielorten in Deutschland;


"Schicht! - Arbeitsreportagen für die Endzeit" - Gemeinsam mit dem suhrkamp Verlag hat die Kulturstiftung des Bundes Schriftsteller/innen gebeten, in literarischen Reportagen über ihre Eindrücke von der heutigen Arbeitswelt zu berichten. edition suhrkamp 2508; 


"Der 100.000 Euro Job", ein Fonds, in dem Jugendliche Projekte einreichen konnten und selbst entschieden haben, welche gefördert werden sollen (Selbstförderfonds)

 

 arbeitderzukunft, Arbeitsqualität, KreativerArbeiter, Arbeitsort